AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Bestellung/ Reservierung bietet der Kunde dem Reiseservice Klingbeil den Abschluss eines Reisevertrages an.  Das kann schriftlich, mündlich oder auch fernmündlich geschehen. Der Vertrag kommt mit schriftlicher Bestätigung durch den Reisenden zustande. Grundlage bildet das vorher unterbreitete Angebot.

 

2. Bezahlung

Der Reisepreis ist in Bar, direkt beim Busfahrer, in unserer Geschäftsstelle, auf Rechnung, nach stattgefundener Fahrt oder nach Vereinbarung zu entrichten.

 

3. Leistungen

Für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind ausschließlich die Vereinbarungen im bestätigten Angebot maßgebend.

 

4. Leistungs- und Preisänderungen

Abweichungen und Veränderungen einzelner Reiseleistungen vom vereinbarten Reisevertrag sind gestattet. Dies gilt sowohl für den Reiseveranstalter als auch für den Reisenden, wenn diese nicht erheblich sind und nicht den Gesamtablauf der Reise beeinträchtigen. Bei einer zulässigen Veränderung teilen wir Ihnen unverzüglich nach Kenntnis den Änderungsgrund mit.

 

5. Rücktritt durch den Kunden

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück, so kann eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 25,00 € erhoben werden. Bei Rücktritt werden folgende Stornogebühren erhoben:

ab 42. – 29. Tag vor Reisebeginn = 10% des Reisepreises, aber mindestens die o. g. Buchungsgebühr, vom 28. – 22.Tag vor Reisebeginn = 20% des Reisepreises, ab 21. – 15. Tag vor Reisebeginn = 30% des Reisepreises, ab 14. – 8. Tag vor Reisebeginn = 50% des Reisepreises, ab 7. – 3. Tag vor Reisebeginn = 70% des Reisepreises, bei weniger als 48 Stunden vor Reisebeginn = 90% des Reisepreises. Nichterscheinen oder Stornieren am Abreisetag = 100% des Reisepreises. Im Zusammenhang mit Tagesfahrten bestellte Zusatzleistungen, speziell Eintrittskarten (u. a. Störtebeker-Festspiele und Schiffskarten) sind in jedem Fall voll (zu 100%) zu bezahlen.

 

 

6. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Der Reiseveranstalter kann ohne Einhaltung einer Frist den Vertrag kündigen, wenn die Durchführung der Reise trotz entsprechender Abmahnung vom Reisenden nachhaltig gestört wird. Das gleiche gilt, wenn sich jemand vertragswidrig in starkem Maße verhält.

 

7. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Wird die Durchführung der Reise infolge bis Vertragsabschluß nicht vorhersehbarer außergewöhnlicher Umstände wie Krieg, innere Unruhen, Streik, hoheitliche Anordnungen, Epidemien oder Naturkatastrophen erheblich erschwert oder beeinträchtigt, so kann der Reiseveranstalter von dem Vertrag zurücktreten oder nach Reisebeginn den Vertrag kündigen. In diesem Fall kann der Reiseveranstalter entsprechend den vorgenannten Bedingungen oder eine nach Umständen angemessene Entschädigung für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Leistungen verlangen.

 

8. Versicherungen und Haftung

Gegen das Beförderungsrisiko in unseren Omnibussen sind Sie im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen versichert. Jede uns betreffende Haftung – gleich aus welchem Rechtsgrund – ist der Höhe nach auf das dreifache des Leistungspreises beschränkt. Soweit gesetzliche Haftungsausschlüsse oder Beschränkungen bestehen, können wir uns auf diese berufen. Wir sind aus keinem Grund für Handlungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen vermittelt werden , verantwortlich. Für Verlust, Vertausch, Diebstahl oder Beschädigung der Gepäckstücke/Garderobe übernehmen wir keine Haftung.

 

9. Gewährleistungen und Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise kann der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise beim Reiseveranstalter geltend machen.  Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war. Ansprüche sollten schriftlich eingereicht werden. Die reisevertraglichen Ansprüche verjähren nach 6 Monaten. Beruht ein Mangel auf einen Umstand, den der Reiseveranstalter nicht zu vertreten hat, ist Schadenersatz jeglicher Art ausgeschlossen. Dies gilt auch bei verkehrs- und witterungsbedingten Verspätungen. Bloße Unannehmlichkeiten stellen keinen Reisemangel dar und schließen Schadensersatz aus

 

10. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Für die Einhaltung dieser Vorschriften ist der Reisende selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden, auch wenn diese Vorschriften nach der Buchung geändert werden sollten.

 

11. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.  Die Berichtigung von offensichtlichen Rechenfehlern und von offensichtlichen Druckfehlern bleibt vorbehalten.,

 

12.  Gerichtsstand

Leistungs- und Erfüllungsort ist der Sitz des Reiseunternehmens. Gerichtsstand für beide Parteien ist Bergen/ Rügen.